Racing Symmetric und Asymmetric Spinnaker

Faster off the wind!

Die Segel, die sich in letzter Zeit am stärksten weiterentwickelt haben, sind die Spinnaker. Mit dem Aufkommen besserer Gewebe und dank der technologischen Entwicklung in der Fertigung sind sie heute zu leistungsfähigeren Segeln geworden, die sowohl bei Wind aus 180° als auch bei engen Reachgängen bis zu 45° scheinbar einsetzbar sind. Analysen mit sehr ähnlichen Booten haben ergeben, dass der Schlüssel zur Schnelligkeit weniger die Fläche sondern die Form ist. Die Form wird umso entscheidender, je enger der Windwinkel wird. OneSails bietet eine breite Palette von symmetrischen und asymmetrischen Performance-Spinnakern für Grand Prix Yachten. Jeder Spinnaker wird entsprechend den Eigenschaften des Bootes und der Art des Einsatzes entworfen, um die beste Leistung zu gewährleisten.

Unser Design-Programm berücksichtigt auch die Verdrängung, um sicherzustellen, dass die Form zum Boot passt. Bei OneSails steht Ihnen ein erfahrenes Designteam zur Verfügung, um alle Parameter Ihrer neuen Spinnaker für Ihr Boot zu besprechen. Unsere große Erfahrung reicht von multiplen America’s Cup Projekten hin zu kleinen OneDesigns. Diese Wissensbasis ist die Grundlage, Ihnen die richtigen Ratschläge für Ihr Projekt geben zu können. Wir versuchen, es Ihnen leicht zu machen, das volle Potenzial Ihrer neuen Segel auszuschöpfen. Die nachstehenden Diagramme zeigen Ihnen, welche Segel Sie in Abhängigkeit von den Winkeln und der Windstärke bei Seegang verwenden sollten.

RACING SYMMETRIC SPINNAKERS
RACING ASYMMETRIC SPINNAKERS

Die neuen kabellosen Downwind Segel:
Sicher ein- und ausrollen - jederzeit!

  1. Hohe aerodynamische Leistung
  2. Die in das Segel integrierte Struktur erlaubt das Rollen ohne Anti-Torsionskabel (cableless)
  3. Niedrigere Fallspannungum 35% im Vergleich zu einem herkömmlichen Segel mit AT-Kabel.
  4. Ohne AT-Kabel kann das Vorliek des Segels so gestaltet werden, dass es nach vorne und nach Luv ausweht. Dies ermöglicht tiefere Winkel.
  5. Einfach zu handhaben, da sich das aufgerollte Segel einfacher stauen lässt.
  6. Achterliek mit stabilem Profil, auch wenn sie nach den ORC- und IRC-Regeln als Gennaker gemessen werden.
  7. Leichter (ohne AT-Kabel).
  8. Auf Maß gefertigt und mit besten Furlern ausgestattet.

IFS Sail Codes

Code

Sailing Activity

TWS Knoten

TWA Grad

Material

von

bis

von

bis

A055/065/075

Racing

2

20

50

110

Membrane oder Laminat

AF0

Racing

6

25

55

120

Nylon mit Laminat im Vorliek

AF1

Racing

4

15

70

130

Nylon mit Laminat im Vorliek

AF2

Racing

10

22

115

165

Nylon mit Laminat im Vorliek

AF3

Racing

12

26

110

145

Nylon mit Laminat im Vorliek

Power Reaching mit hohen Geschwindigkeiten werden auch auf den Up-Down-Kursen immer wichtiger.

Es gibt beim Offshore-Segeln nichts Berauschenderes als Power Reaching – dies ist der Kurs, von dem wir alle träumen und der für die Anstrengungen auf den anderen Kursen einer harten Regatta mehr als entschädigt… Die hohen Geschwindigkeiten und die Gischt gepaart mit dem Nervenkitzel, den man bekommt, wenn man weiß, dass ein Boot bis an seine Grenzen getrieben wird, während die Meilen verschlungen werden. Zu den Nachteilen dieser Kurse gehören jedoch die Krängung und das tendenziell unkontrollierte Gleichgewicht des Bootes, wenn erhebliche Lasten durch den Masthead Code 0 (MH0) oder den Fractional Code 0 (FR0) entstehen. Kurskorrekturen abweichend vom idealen Kurs sind leider oft notwendig, um diese Segel gesetzt zu halten. Unter diesen Bedingungen werden Geschwindigkeit und Leistung trotz der zusätzlich zurückzulegenden Meilen in der Regel nicht aufgegeben – während der beste Kompromiss zwischen der aktuellen VMG und einem engeren Kurs ständig neu berechnet werden muss.

Oft ist die einzige Möglichkeit, einen einigermaßen spitzen Kurs zu halten der Wechsel auf kleinere Vorsegel. Dieser Verzicht auf größere Segel führt zu einem erheblichen Leistungsverlust. Dieser könnte durch eine Vergrößerung der Großsegelfläche (falls gerefft) ausgeglichen werden (falls gerefft), um eine angemessene Geschwindigkeit beizubehalten. Das bedeutet jedoch einen erheblichen Leistungs- und Geschwindigkeitsverlust, da mehr als Großsegelfläche benötigt wird, um den Vortrieb zu erhalten. Der Einsatz von mehr Großsegelfläche bedeutet eine Verlagerung der Lastverteilung nach achtern, was wiederum dazu führt, dass der Ruderdruck erhöht wird. Je mehr Großsegelfläche, desto mehr Steuerimpuls nach Lee ist erforderlich, desto größer ist der Ruderwinkel. Dies führt zu unnötigem Widerstand im Wasser, die Geschwindigkeit wird weiter verringert.

Das Ergebnis ist eine „Lücke“ für den Offshore-Racer, bei dem das Segelinventar nicht ausreichend optimiert ist, um die beste Geschwindigkeit im gewünschten Winkel zu erreichen. Die jüngste Generation der rekordjagenden Offshore Renner wurden entsprechend optimiert: hohe Masten und riesige Vorsegeldreiecke, in denen viele Kombinationen von Gennakern, Vorsegeln und Stagsegeln gesetzt werden können. Häufig sind diese Segel zur leichteren Handhabung mit Rollsystemen versehen.

Nicht jeder von uns kann sich den Luxus leisten, das gesamte Boot mit Segelplan und Anhängen neu zu konfigurieren, nur um ein größeres Vorsegeldreieck unterzubringen. Aber wir können die nötige Geschwindigkeit finden, indem wir die Krängung reduzieren und gleichzeitig die Leistung im Segelplan beibehalten.

Das OneSails Design Team hat hart und gründlich an diesem Problem gearbeitet. Viel Input hierzu kam von Paul Eldrid von OneSails in Perth/Australien. Er hat an den dort typischen modernen und leichten high performance Yachten von Bakewell-White, Carkeek, Mark Mills und Judel / Vrolijk untersucht wie diese mit mehr und kontrollierbarer Power ausgestattet werden können. Gestützt wurden die Erkenntnisse mit Erfahrungen von Gerwin Jansen/OneSails NL von seinem Volvo 65 und Matti Sepp/OneSails LIT von diversen gemäßigten Gennakerbooten. Alle zeigen eine Steigerung der Leistung mit den neuen Designs von OneSails. Wenn der Platz für den effizienten Einsatz vorhanden ist, sorgt das Setzen mehrerer Vorsegel nicht nur für mehr Kraft, um ein voll getrimmtes Großsegel besser auszugleichen und den Widerstand des Ruders zu verringern, sondern stabilisiert auch die Strömung über den gesamten Segelplan. Wir sprechen dann von double headed oder gar triple headed.

„Glücklicherweise gibt es in IRC keine Beschränkungen und in ORCi sehr großzügige Vorsegelkombinationen, die die Entwicklung UND den Einsatz dieser Segel ermöglichen“, sagt Eldrid. „Wir haben dabei einige Entdeckungen gemacht, von denen wir glauben, dass sie diese Boote unter Reaching Bedingungen wieder deutlich mehr in Fahrt bringen werden.“

Anstelle der traditionellen Anordnung, ein Vorsegel am Bug zu setzen und dann zu versuchen, irgendwo zwischen Segel und Mast ein Genua-Stagsegel anzubringen, hat Eldrid damit experimentiert, das größere Vorsegel (J0 genannt) am Ende des Bugspriets anzubringen. Das ergibt viel Platz für ein anderes Vorsegel achtern davon, wie z. B. für unser neues Fockstagsegel mit quadratischem Topp (JS).

Viele von uns sind an Up and Downs gewöhnt, bei denen die meisten Vorsegel mit Latten versehen sind… das ist bei diesen Reach-Segeln nicht nötig, da die Profiltiefe weiter achtern liegt und die Achterlieken nicht gerade sein müssen, sondern sich für eine optimale Strömung auftwisten sollen. Ohne Latten können diese Segel mit Furlern gesetzt und geborgen werden. Ein echter Tip fürs Handling.

Die Kombinationen von Vorsegeln und Reaching Spinnakern mit oder ohne Reff im Großsegel erlauben eine optimale Anpassung an die Windbedingungen. Mit Blick auf die Kosten hat OneSails jetzt die „Turbocharged“-Mehrfachvorsegel-Lösungen entwickelt, die die Vorteile des MH0 und des FR0 weiterhin nutzen, sie aber durch neue Segel wie das J0 und das JS ergänzen.

Die Design- und F&E-Teams des Unternehmens führen eine umfassendere FSI-Studie (Fluid Structure Interaction) durch, um die Daten für den Einsatz der 4T FORTE-Verbundmembranen mit Endlosgarnen zur Optimierung von Festigkeit und Gewicht zu sammeln.

„Wir sehen schon jetzt ein starkes Interesse daran, den Spaß und den Nervenkitzel des effizienteren Reachens auf allen Kursen zurückzubringen“, sagt Eldrid. „Dies ist ein aufregender neuer Entwicklungsweg.“

Bei Booten, die sich noch im Entwurfsstadium befinden, ist es einfach, große Vorsegeldreiecke zu erreichen – man muss nur den Mast weiter nach hinten stellen und die Position der Anhänge entsprechend verändern. Bei bereits existierenden Booten ist die Situation komplexer, und aus dieser Einschränkung ergab sich der Ansatz von OneSails, eine neue Generation von neuen Segeln zu entwickeln, die speziell dafür ausgelegt sind, so weit wie möglich nach vorne auf einem Bugsprit zu „fliegen“. Die Lücke wird mit anderen Segeltypen ausgefüllt, die je nach Bootstyp und der Art der Regatten, an denen es teilnehmen wird, ausgewählt werden. Beachten Sie in der unteren Simulation, wie der Segeldesigner der Versuchung widerstanden hat, dem am weitesten vorne Gesetzen Segel zu viel Fläche zu geben und sich für eine bessere Verteilung der Strömung über alle drei Segel entschieden hat.

Spinnaker-Stagsegel können die Leistung auch auf den Up and Down Kursen erheblich verbessern. OneSails entwickelt seit Jahren diese Segel, die im OneSails-Segelinventar der ORCi-Sieger enthalten waren.

Why Choose OneSails

1. Exclusive Technology

For over 15 years the OneSails design team have developed exclusive technologies to make one-piece continuous thread sails a reality for cruising and racing boats.

2. Performance

Features like weight, shape control and deformation resistance means better performance compared to traditional panelled sails.

3. Quality

Sails are designed and manufactured to the very highest standards from carefully selected components to ensure the very highest quality and durability. 4T FORTE™ membranes are exclusively made in Italy. All the assembly process is completely made in a unique factory ensuring the meeting of all the required standards.

4. Design

The best sail shapes are the result of continuous analysis and experience. OneSails is at the forefront of the sailmaking industry, continually investing in research and development to ensure that the very best sail shapes are available. The success of this approach is confirmed by the vast array of racing trophies OneSails clients have won, competing at National, International and World Championship level.

5. Service

A core activity for every OneSails Loft is providing first class service, support and assistance. As part of our service commitment, each OneSails Loft has a team of experts on hand to ensure that we can deliver on our service pledge. In addition to a growing number of principle lofts, the OneSails Group has an extensive network of service centres strategically placed worldwide’s coast line.